„Die Geschichte dieser Anlage beginnt im Oktober 1992 mit dem Kauf des Transrotor „Iron“ in einem renommierten Kölner Hifi Laden. Bis heute ist er das einzige Gerät das es in die jetzige Anlage geschafft hat.

Er hat allerdings bis heute diverse Upgrades erfahren. (SME Series V Tonarm, Ortofon Cadenza Red Tonabnehmer und zuletzt nach einem Service bei Jochen Räke vor Ort noch das externe Netzteil Konstant M2 Reference.)

Damals spielte er im Verbund mit einem Kenwood KA990 Vollverstärker und einem Sony CD Player des Typs CDP 227 ESD. Das ganze bespielte ein Set von MB Quart 390 Boxen.

Im Jahre 1996 wurden diese dann durch ein Paar Infinity Kappa 8.1 ersetzt.

Im Jahre 2002 führte mich dann eine Geschäftsreise nach China wo Ich dann direkt vor Ort diverse Geräte von Cayin (Vorverstärker, Modell 120, Monoendstufen, Modell 209 1-A, Phonovorverstärker, Modell PS-2 MC) und Shanling (Modell CD-T 100) erwarb.

Ach ja. Irgendwann zog dann noch ein Tuner von Kenwood, Modell KT-1100 ein.

Im Januar 2018 wurde dann die Infinity Kappa 8.1 durch ein Paar Phonar p10 Next ersetzt.

Im September 2019 erfolgte dann der Tausch des Vorverstärkers. Seitdem tut nun ein P135 von KR Audio seinen Dienst.

Dann wurde in einer intensiven Hörsession im August 2020 der Phonovorverstärker getauscht. Nun spielt ein Lehmann Silver Cube in der Kette.

Blieben nur noch die Endstufen. Seit 2021 ist ein Paar Hydra 2 von LEEMA Acoustics im Einsatz."


Read full article on http://www.stereo.de/index.php?id=617n&type=100